Gute Argumente für Tempo 30

Stresemannstraße Hamburg: Eine der wenigen Hauptverkehrsstraßen in Deutschland, in denen auf einem längeren Straßenabschnitt Tempo 30 gilt (FUSS e.V.)

Die Reduzierung der Geschwindigkeiten ist bei allen Verkehrssicherheits-, Gesundheits- und Umweltaspekten ein wesentlicher Hebel für eine nachhaltige Mobilität. Dabei gilt Tempo 30 als Botschaft für einen menschengerechteren Verkehr in Städten und Dörfern. Deshalb forderten zahlreiche Bürgerinnen und Bürger aus Deutschland und anderen europäischen Staaten im Rahmen der "Europäischen Bürgerinitiative EBI" (2012/13) die Einführung einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit in den Straßenverkehrs-Ordnungen von 30 anstatt 50 km/h in geschlossenen Ortschaften. Nach Auffassung der Bürger sollte die Zulassung höherer Geschwindigkeiten den Kommunen durch Ausnahmeregelungen vorbehalten sein. Damit ließen sich das Geschwindigskeits-Niveau im Stadtverehr senken und der Schilderwald reduzieren.

Wie bieten Ihnen vorerst eine kurze Antwort auf die Fragestellung:

Vorgesehen ist, diese Informationen für Befürworter und Skeptiker zielgruppengenauer und fachlich breiter zusammenzutragen. Dabei sind wir auch auf Ihre Hilfestellungen und Mitarbeit angewiesen. Die Geschwindigkeits-Diskussion ist ja nicht nur eine Fragestellung im Rahmen der Verkehrssicherheitsarbeit, sondern betrifft oder tangiert zahlreiche Lebensbereiche, Umwelt-, Stadtplanungsthemen etc. Hier ist auf vielen Ebenen Überzeugungsarbeit zu leisten!

Bitte unterstützen Sie die Erweiterung dieser Website und den Ausbau der Öffentlichkeitsarbeit zur Reduzierung der lebensgefährlich großen Differenz der Bewegungsgeschwindigkeiten der verschiedenen Verkehrsteilnehmergruppen

 

Aktionsmaterialien des FUSS e.V. zu diesen Thema finden Sie in unserem Online-Shop in den Kategorien "Aufkleber" und "Plakate".

Herausgeber:

FUSS e.V. setzt sich für eine nachhaltige Mobilität, für die Förderung des Umweltverbundes (Gehen. Radfahren, öffentliche Verkehrsmittel) und als Lobby für die Belange der Fußgänger ein.

Informationen zum Vorstand, zur Bundesgeschäftsführung und zum Vereinsregistereintrag, die alle vom FUSS e.V. herausgegebenen Websites betreffen, finden Sie im Impressum von www-fuss-ev.de.

Autoren:

Die Recherche und Zusammenstellung der Texte auf dieser Website erfolgte durch Bernd Herzog-Schlagk, Bernd Wilde und Sabrina Harzer.

Fotos und Abbildungen:

Angaben zu den Fotografen finden Sie in Klammern unter den Fotos. Die Bilduntertexte stammen von Frank Biermann.

Webmaster:

Die Einrichtung der Website wurde von Frank Biermann (Berlin) und Stefan Lieb (Berlin) vorgenommen.

Layout:

Das Layout wurde auf Grundlage des Joomla!-Templates „Beez2“ von Frank Biermann entwickelt und von Katja Neppert www.pixelprogramm.de programmiert.

Favicon:

Arndt Last

Abbildungsnachweis:

Die Rechte der verwendeten Fotos liegen mit wenigen Ausnahmen bei FUSS e.V. oder UMKEHR e.V.. Falls dies nicht der Fall ist, erscheint der Rechteinhaber als Popup beim Überfahren der Abbildung mit der Maus oder wird unter der Abbildung genannt.

Haftungshinweis:

Trotz sorgfältiger inhaltlicher Kontrolle übernimmt der FUSS e.V. keine Haftung für die Inhalte externer Links. Für den Inhalt der verlinkten Seiten sind ausschließlich deren Betreiber verantwortlich.

Artikel zu diesem Thema, die in unserer Zeitschrift mobilogisch! veröffentlicht wurden, finden Sie auf der nach Themen gegliederten Archivseite.